Bernd Fuhlert

 

Veröffentlichungen von Bernd Fuhlert

Hier finden Sie einen Auszug der Publikationen von Bernd Fuhlert.


Oktober 2015: CCZ Corporate Compliance Zeitrschrift

Krisenmanagement und Verhalten von Unternehmen im Shitstorm - Risiken erkennen und Krisen vorbeugen (gemeinsam mit Prof. Dr. Thorsten Hofmann)

Skandalisierung und persönliche Anfeindungen in sozialen Newtzerken - im Krisenfall wird kommunikativ mit immer härteren Bandagen gekämpft. Unternehmen können heute nicht mehr auf eine professionelle Krisenprävention und damit auf ein professionelles Krisenmanagement verzichten, wenn Sie im Ernstfall ihre Reputation erhalten möchten.


Weitere Informationen finden Sie hier:
https://beck-online.beck.de/Home


 

Mai 2015: TravelTalk

Mit Kundendaten richtig umgehen

Der Umgang mit Daten aller Art gehört zum täglich Brot eines jeden Reisebüros. Doch nicht immer werden dabei alle nötigen Feinheiten beachtet. In dem Artikel zeigt Bernd Fuhlert Tipps und Tricks auf, wie mit Kundendaten umzugehen ist. Von Daten-Tipps für die tägliche Arbeit im Reisbüro bis hin zur Auftragsdatenverarbeitung.


Weitere Informationen finden Sie hier: http://traveltalk.fvw.de/



März 2015: Museumszeitung des Musuem für Kommunikation in Nürnberg

Vorsicht Rufmord - wie schütze ich meine privaten Daten, damit ich nicht Opfer von Rufmord in der virtuellen Welt werde

Ist derRuf erst runiert, lebt es sich ganz ungeniert... Aber so einfach ist es nicht im Zeitalter des Internets. Gegen Rufmord im Netz kann sich jeder zur Wehr setzen. Wie das funktionier erklärt Bernd Fuhlert in diesem Artikel und auf Veranstaltung am 14. April. die das Museum mit dem Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD e.V.) organisiert.


Weitere Informationen finden Sie hier:
http://www.mfk-nuernberg.de/


 

Februar 2014: Tele Talk

Datenschutz im Minenfeld Social Media 2. Teil

Verständlicherweise möchten Unternehmen auch dort sein, wo Ihre Kunden sind. Treiber der Präsenz in sozialen Netzwerken ist eindeutig die Unternehmenskommunikation. Laut einer Studie der Bitkom setzen 75% der Social Media nutzendenden Unternehmen diese ein, um ihre Werbung zu unterstützen. Erstaunlich ist aber, dass die wenigsten Unternehmen ein professionelles Monitoring verfolgen. Vielleicht liegt es noch an den vielen Unsicherheiten, mit denen sich Entscheider in Vertrieb und Service konfrontiert sehen. Wer sich in sozialen Medien bewegt und zurechtfinden will, sieht sich einer Vielzahl von Vorschriften ausgesetzt.


Weitere Informationen finden Sie hier:http://www.teletalk.de/


 

Januar 2014: Tele Talk

Datenschutz im Minenfeld Social Media 1. Teil

Kann sich noch jemand kann sich an die Zeit vor Facebook erinnern? Das kleine blaue Logo steht für einen tiefgreifenden Wandle in unserem Informationsbedürfnis und unserem Kommunikationsverhalten. Kaum ein anderes Medium hat so schnell unser tägliches Miteinander verändert wie das Internet. Brauchte das Fernesehen noch 13 Jahre um 50 Millionen User zu erreichen, so erreichte das Internet diese Zahl in nur 4 Jahren und Facebook in weniger als 9 Monaten. Was für Soziologen und Philosophen Grund für tiefschürfende Gedanken über Bedeutung für unsere Gesellschaft ist , ist für Unternehmen mehr ein Anlass für ganz praktische Fragen.


Weitere Informationen finden Sie hier:http://www.teletalk.de/



November 2013: INSIDE-CC

Datenschutz im Outsourcing - eine Handlungshilfe

Viele Unternehmen greifen in ihrer Kundenkommunikation auf die Dienstleistung eines Contact Centers zurück. Doch ein Unternehmen, das ein Contact Center beauftragt, sollte sich darüber bewusst sein, dass es sich in diesem Fall um weit mehr als ein einfaches „Outsourcing“ handelt


Weitere Informationen finden Sie hier: https://blog.inside-cc.de/dx/DE_Kundenservice_Datenschutz_Datenschutz_im_Outsourcing_%E2%80%93_eine_Handlungshilfe?opendocument&comments#anc1



Oktober 2013: DER TAGESSPIEGEL Digital

Bewegungsdaten: Mehr als Punkte auf einer Landkarte

4 zufällig ausgewählte Punkte zu Ort und Zeit reichen aus, um 95% aller Nutzer zu identifieren. Mit 11 Zeit- und Ortsmarken ist jeder Mensch eindeutig identifizierbar. Das ergibt eine aktuelle Studie der Harvard University und des MIT. Informationelle Selbstbestimmung sieht anders aus.


Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.tagesspiegel.de/medien/digitale-welt/datatree-chef-bernd-fuhlert-mehr-als-punkte-auf-einer-landkarte/8981546.html


 

September 2012: DATACentre Alliance

Datenschutz zwischen Anspruch und Wirklichkeit

In Sachen Datenschutz und Datensicherheit ständig up-to-date und clean zu sein, erfordert umfangreiches Knowhow. Dies gilt umso mehr da Rechenzentrumsbetreiber zahlreiche Besonderheiten beachten müssen.

Umfassender Datenschutz und Datensicherheit auf höchstem Niveau sind für verantwortungsbewusste Rechenzentrumsbetreiber eine Selbstverständlichkeit. „Zugleich aber müssen sie in der Praxis eine Fülle gesetzlicher Vorschriften und einschlägige Gerichtsurteile beachten, die schnell gravierende Lücken zwischen Anspruch und Wirklichkeit reißen können“, warnt Bernd Fuhlert, Vorstand des Düsseldorfer Compliance Providers DATATREE AG.


pdf-icon.jpgArtikel als PDF downloaden



IT-Banken & Versicherungen 03/2012

Rechtskonforme Opt-In: Sich den neuen Herausforderungen stellen

Datenschutz in den IT-Abteilungen von Banken hat seit jeher einen hohen Stellenwert. Ständig "up-to date" zu sein, ist eine Pflicht den Kunden gegenüber. Doch es gibt neue gesetzliche Rahmenbedingungen für die Kundenansprache über einzelne Kommunikationskanäle. Diesen neuen Herausforderungen gilt es sich zeitnah zu stellen.


pdf-icon.jpgArtikel als PDF downloaden



Mitte Mai 2012, Funkschau

Rechtskonforme Opt-In: Einverständnis ist nicht gleich Einverständnis


Datenschutzexperten warnen: „Viele Unternehmen haben noch gar nicht realisiert, dass sie schon bald mit zusätzlichen Problemen beim Permission-Marketing zu kämpfen haben.“ Denn am 1. September 2012 endet eine Übergangsregelung im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), nach der Firmen jeder Größenordnung für vor dem 1. September 2009 erhobene Kundendaten Einverständniserklärungen zur Werbung einholen müssen – und zwar für jeden einzelnen Vertriebsweg wie Post, E-Mail, Fax und Telefon.


pdf-icon.jpgArtikel als PDF downloaden



Sauberer Kundendialog: Datenschutz ist Kundenschutz

Datenschutz-Novelle und Opt-In Verfahren: Die Contactcenter Investitionsstudie 2012 hat gezeigt, dass Investitionen rund um den täglichen Umgang mit Kundendaten immer noch im Trend liegen. Welche Maßnahmen sind in Ihrem Unternehmen zu treffen? Wie sicher sind Cloud-Lösungen?


Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.grutzeck.de/en/News/datenschutz-ist-kundenschutz.html




Januar 2012: Investitionsstudie 2012

"Wohin bewegt sich die Contact Center-Branche 2012?

Was sind die Probleme, die den Markt bewegt?"

pdf-icon.jpgInvestitionsstudie als PDF downloaden


 

07.10.2011, Contact Center Network
Datenschutz und Abmahnung

Abmahnungen sollen helfen, berechtigte Interessen von Konkurrenten und Verbrauchern unbürokratisch außerhalb von Gerichtsverfahren gegenüber Abzumahnenden geltend zu machen. Dazu zählt vor allem die Beendigung von Wettbewerbsvorteilen, die sich ein Konkurrent unrechtmäßig verschafft hat. Ein Anwalt fordert dann z.B. im Namen und Auftrag eines Konkurrenten den Abzumahnenden auf, eine Unterlassungserklärung abzugeben. Unterbleibt diese, wird oft eine einstweilige Verfügung beantragt. Verstößt der Abgemahnte gegen die Unterlassungserklärung oder einstweilige Verfügung, ist eine Vertragsstrafe fällig.

Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.contact-center-network.de/content/datenschutz-und-abmahnung


 

17.10.2011, Call Center News
Mitarbeiterdatenschutz versus Call Center-Steuerung

Call-Center stehen ständig vor neuen Herausforderungen. Sinkende Erträge und Überkapazitäten kennzeichnen den aktuellen Strukturwandel. Wer im harten Wettbewerb bestehen will, muss sich auch den gesetzlichen Vorschriften eines umfassenden Datenschutzes stellen. Denn bei Verstößen gegen den Datenschutz, die sich schnell auch zu einem Datenschutzskandal entwickeln können, drohen empfindliche Strafen – von hohen Geldbußen bis hin zum Freiheitsentzug für die Call Center-Verantwortlichen. Betroffen sind davon nicht nur Verbraucherdaten, sondern vor allem auch der datenschutzgerechte Umgang mit den eigenen Mitarbeiterdaten. Denn neben der Qualität ist der Datenschutz das Top-Thema für Call Center. Der Beitrag zeigt an konkreten Beispielen, wie die Qualität von Call Center Agents sichergestellt und betriebswirtschaftlich optimiert werden kann, ohne gegen Gesetze zum Datenschutz zu verstoßen.


Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.call-center-news.de/Fachartikel/details/Mitarbeiterdatenschutz-versus-Call-Center-Steuerung/32446


 

Oktober 2011, Email Marketing Forum-Webinar
Callcenter-Qualitätssicherung im Minenfeld Datenschutz

Callcenter stehen im ständigen Spannungsverhältnis zwischen steigenden Datenschutzanforderungen und betriebswirtschaftlich notwendiger Qualitätssicherung. Minenfelder wie der geplante Beschäftigtendatenschutz, hohe Risiken bei ungewissen Kundeneinwilligungen, problematische Blogs von Mitarbeitern in sozialen Netzwerken oder auch der unvermutete Eingriff von Aufsichtsbehörden können für Call-Center sogar existenzgefährdend sein. Rechtzeitiges Gegensteuern ist deshalb unverzichtbar.


Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.email-marketing-forum.de/Webinar/details/Call-Center-Qualitaetssicherung-im-Minenfeld-Datenschutz


Verbraucher-schutz Blog

Verbraucherschutz-Blog

Bernd Fuhlerts Blog zu allen Verbraucherfragen rund um Datenschutz, Privacy und Internet-Fragen
  • Die Digitalisierung birgt Potential – sowohl für Unternehmen als auch für Mitarbeiter. Damit dieses entsprechend gehoben werden kann und der...

  • Egal ob Internet of Things oder neue Geschäftsmodelle – letztendlich basiert alles auf den Austausch und die Auswertung von Daten....

  • Vor einigen Jahren wurde es noch als Science Fiction bestaunt, wenn per Fingerabdruck das Telefon entsperrt oder mittels Gesichtserkennung der...